· 

365 durch 2 ergibt: 6 Monate Kreativität

Die 30 Tage ArtChallenge wird zum Buch!

Ende 2019 wird es ein Buch zur 30 Tage ArtChallenge geben!
Ende 2019 wird es ein Buch zur 30 Tage ArtChallenge geben!

Bei meinem Rückblick auf das erste Halbjahr 2019 habe ich mich zunächst einmal mit den Zahlen beschäftigt.

 

Schon 100 Teilnehmerinnen waren im ersten Halbjahr bei der 30 Tage ArtChallenge dabei. In Summe sind dass 3.000 Tage Kunst-Gedanken, annähernd 3.000 Kunst-Werke, 3.000 Tagesimpulse als Mail, unendlich viele Postings, neue Instagram und Facebook Freundschaften und ganz viel positive Energie.

 

Ich bin sehr glücklich und mega-stolz auf meine Teilnehmerinnen und ihre erschaffenen Werke.

 

Aber warum soll ich lange erklären, was alles bei einer ArtChallenge passiert. Besser ist es, ich lasse sie selbst zu Wort kommen:

"... ich bin stolz, dass ich durchgehalten habe ..."

"... ein guter Anlass, meine jahrelang gesammelten Materialien endlich einmal einzusetzen ..."

" ...ich habe getan, was mir Spaß macht, ohne schlechtes Gewissen meiner Familie gegenüber - ich hatte ja einen Grund ..."

"... es war das Highlight des Tages ..."

"... ich habe Disziplin und Konsequenz einfach mal umgesetzt, statt sie mir nur vorzunehmen ..."

"... alleine hätte ich nach drei Tagen wieder aufgehört ..."

"... es war interessant zu sehen, wie ich mich thematisch entwickelt habe ..."

"... die Gruppe tut mir gut ..." 

"... das eigene Thema auszuwählen und dann kontinuierlich dran bleiben, dass hat mich begeistert ..."

"... die geschlossene Facebook-Gruppe, das finde ich schön ..."

"... ich kreise gedanklich um Themen aber ich setzte sie sonst nicht so konsequent um ..."

"... es hat Spaß gemacht aber es war auch eine Herausforderung ..."

"... die Denkanstöße in den täglichen Mails fand ich klasse ..."

"... ich habe jetzt einen richtigen Schubs bekommen, selber wieder kreativ zu sein ..."

 

Was gab es noch? Krankenhausaufenthalte, berufliche Engpässe und der eine oder andere innere Schweinehund wurde auch gesichtet - aber am Ende steht für die meisten jetzt ein Ziel vor Augen: das Buch zur ArtChallenge. Ende 2019 dürfen alle, die dabei waren ihr Werk für das Buch zur ArtChallenge einreichen. Ein schöner Abschluss für alle Teilnehmerinnen und sicherlich eine gute Inspirationsquelle für andere.

 

Wer noch nicht dabei war, sich aber die letzte Chance auf die Teilnahme beim Buch sichern möchte, gilt die Bitte, sich schnell auf die Warteliste zu setzen. Nutze diesen Link und ich sende alle Informationen unverbindlich zu.

 

Die erste Umfrage zum ArtRetreat ist abgeschlossen!

Klicke auf das Foto und nimm an der Umfrage teil.
Klicke auf das Foto und nimm an der Umfrage teil.

 

Was um alles in der Welt, ist ein ArtRetreat, fragst du?

 

Ich habe mich bei diesem Modell eines Künstlerinnen-Treffens von meinem amerikanischen Vorbild Alyson Stanfield inspirieren lassen. Sie organisiert bereits seit Jahren regelmäßig Treffen mit Workshop-Charakter für Künstlerinnen aus allen Bereichen der bildenden Kunst.

 

Ob Malerin, Textilkünstlerin, Fotografin, es geht darum, eine größere Profession auch in der Vermarktung unserer Werke zu entwickeln.

 

Ziel ist es, die Kunst in die Welt hinauszutragen, sich zu präsentieren, an Ausstellungen und Wettbewerben teilzunehmen, in Galerien vorstellig zu werden und Orte für Kunst zu erschaffen.

 

Diese Form des Treffens und des Austausches in Deutschland populär zu machen ist eines meiner Ziele im nächsten Jahr. Als ersten Schritt habe ich dazu meine Leserinnen der "lebe.Kunst.verzaubert.News" befragt. Hier ein kleiner Einblick in die Auswertung:

  • TOP Favorit als Veranstaltungsort: Hamburg
  • TOP-Themen: Wie schreibe ich ein Artist-Statement? Wie finde ich meine Ziele für die nächsten 10 Jahre? 
  • TOP-Veranstaltungsform:  Vorträge + Workshops
  • TOP-Favorit bei den Rahmenbedingungen: ein gemeinsames Abendessen

 

Du warst nicht auf meiner Newsletterliste und hast trotzdem Lust, deine Meinung zu sagen? Dann klicke hier und nimm noch an der Umfrage teil. Ich bin sehr offen für weitere Themenideen.

 

Die aktuellen Blog-Highlights aus dem ersten Halbjahr.

Die Top-Artikel im ersten Halbjahr.
Die Top-Artikel im ersten Halbjahr.

Der beliebteste Artikel im ersten Halbjahr war mein Beitrag:

 

Warum ich mit LuxusQuilt gescheitert bin.

Man soll ja nie, nie sagen. Reizen würde mich das Thema auch heute noch aber dafür bräuchte ich Menschen, die richtig Lust haben, ihre besten textilen Kunstwerke auch tatsächlich zu verkaufen. Vielleicht mache ich ja irgendwann doch noch einmal einen Versuch. Schreib mir doch, was du davon hältst? (Mit einem Klick zum Artikel.)

 

Auf Platz 2 der Blogartikel steht:

Wir werden als Künstlerin geboren.

Es geht um 11 Wege, die Kreativität noch weiter zu steigern.

An der Kreativität mangelt es uns Künstlerinnen ja grundsätzlich nie - trotzdem ist es immer gut, ein paar neue Techniken auszuprobieren um auf ganz andere Ideen zu kommen. Jedenfalls glaube ich, dass das der Grund ist, warum der Artikel so beliebt ist. (Mit einem Klick zum Artikel.)

 

Du verpasst natürlich keinen neuen Artikel, wenn du dich bei dem lebe.Kunst.verzaubert.News einträgst.

Design in Serie- Basic - der Neustart lag im Juni 2019

Der Kurs "Design in Serie" ging in die zweite Runde.
Der Kurs "Design in Serie" ging in die zweite Runde.

Es ist ein super umfang- und lehrreicher Kurs. Als ich das Thema Design in Serie mit der ersten Gruppe erarbeitet habe, war das die einhellige Meinung der Teilnehmerinnen. Statt der geplanten sechs sind es 10 Wochen geworden. Es war mir wichtig, dass jede ganz in Ruhe und in ihrem Tempo arbeitet. Deshalb haben wir einfach den Kurs verlängert.

 

Das Ziel dieses Kurses ist, sich stärker als gewöhnlich mit der eigenen Arbeit auseinanderzusetzen. Der zweite Kurs hat gerade begonnen und voraussichtlich wird im Herbst/ Winter noch eine Wiederholung geben. Ich halte dich auf dem Laufenden. Wenn du mehr darüber lesen möchtest, schaue hier im Blog vorbei.

Wie finde ich den richtigen Preis für meine Kunst?

Den richtigen Preis zu finden ist nicht so einfach.
Den richtigen Preis zu finden ist nicht so einfach.

In meiner ersten ArtChallenge kam das Thema auf, welche Preise wir für unsere Kunstwerke verlangen könnten. Da ich Anfang des Jahres die Leipziger Galeristin Susanne Höhne kennengelernt habe, ergab sich daraus ein Interview zum Thema Preisgestaltung für Kunst.

 

Das Video und der Blogartikel sind nach wie vor aktuell. Was ist unsere Kunst wert, was zahlt ein Interessent.

 

Wofür lohnt es sich überhaupt, gute Preise für unsere Kunst zu verlangen? Geld ist Wertschätzung unserer Arbeit und ein Austausch gegen den Schmerz, wenn wir uns von unseren Werken trennen. Darüber hinaus ermöglicht uns das Geld wieder in neue Materialien zu investieren und neue Kunstwerke zu erschaffen. Es ist also nichts Unanständiges dabei, für unsere Arbeit ebenso Geld zu verlangen, wie in jedem andern Beruf.

Ausblick auf das zweite Halbjahr 2019

Ich bin ein großer Freund davon, die Ziele innerhalb eines Jahres nicht umzuwerfen. Aber vieles ist mir im ersten halben Jahr klarer geworden. Und dann ist es auch Zeit vergangene Ziele abzulegen und sie durch neue zu ersetzen.

 

Unwichtig geworden ist mir: meinen Claim auf mein Auto aufzubringen und einen neuen AtelierRaum zu finden

Was ich nicht mehr schaffen werde: meine 100 Nancy Crow Designs zu vervollständigen

Woran ich festhalte: ungewöhnliche Orte für Kunst zu finden

Wichtige neue Ziele sind: einen Kurs zum Thema Vision Board entwickeln

 

Wie wäre es für dich mit meinen lebe.Kunst.verzaubert News?

 

Du möchtest informiert bleiben, wie es hier weiter geht. Welche Kurse, Angebote oder Inspirationen ich für dich habe. Dann mache es dir einfach und bestelle gleich hier die lebe.Kunst.verzaubert News